Harnwegsinfekte vermeiden

So bleibt die Blase gesund

So bleibt die Blase gesund.jpg
Viel zu trinken schützt vor Blasenentzündungen.
(c) Stockbyte

Harnwegsinfekte können ernste Folgen haben. Bewusstes Trinken, warme Kleidung und richtiges Verhalten nach dem Sex schützen vor Blasenentzündungen.

Frauen plagen Blasenentzündungen häufiger als Männer

Das Herz hüpft, die Augen strahlen und die Mundwinkel kennen nur eine Richtung: nach oben. Frisch Verliebte genügen einander völlig und kommen aus dem Bett kaum heraus. Doch dem Zauber der ersten Nächte folgt für Frauen oft ein schmerzhaftes Erwachen - auf der Toilette, beim Wasserlassen. Mediziner haben diesen ständigen Druck auf der Blase und das Brennen beim Urinieren "Flitterwochen-Zystitis" getauft. Diese Art von Blasenentzündung (Zystitis) entsteht nämlich, weil Krankheitskeime durch ständigen Sex geradezu einmassiert werden.

Frauen haben bei Harnwegsinfekten insgesamt das Nachsehen - etwa die Hälfte der weiblichen Bevölkerung hat mindestens einmal im Leben damit zu tun. Dafür gibt vor allem es zwei Gründe: Zum einem mündet die Harnröhre bei Frauen in unmittelbarer Nähe zum Darmausgang und zur Scheide, zum anderen ist sie deutlich kürzer als bei Männern und die Erreger haben es nicht so weit. In der Regel entsteht eine Blasenentzündung durch Darmbakterien, die in die Harnröhre wandern. Von da aus kann es aber noch weitergehen. Breiten sich die Keime ungehindert aus, ist eine Entzündung des Nierenbeckens eine wahrscheinliche Folge. Das ist eine sehr schmerzhafte Angelegenheit, schon deshalb sollte eine Blasenentzündung immer ernst genommen und behandelt werden. Erstes Mittel der Wahl ist sehr viel zu trinken, am besten Mineralwasser oder Blasentee, um die Harnwege zu spülen. Zusätzlich gilt: warm halten und ausruhen. Bessern sich die Beschwerden nach zwei Tagen nicht, sind ärztliche Hilfe und Antibiotika angezeigt, um die Bakterien zur Strecke zu bringen.

Harnwegsinfekten gezielt vorbeugen

Damit die Harnwege gesund bleiben und eine Blasenentzündung weder das Leben, noch die Leidenschaft beeinträchtigt, kann jeder Mensch einiges zun. Sechs Tipps für den Alltag:

1. Warm halten Unterkühlung vermindert die Abwehrkraft des Körpers. Keime haben es dann leichter einzudringen und eine Infektion zu entfachen. Daher besonders Unterleib und Füße immer warm halten. Um sich nicht zu verkühlen, nasse Badesachen nach dem Schwimmen sofort ausziehen und Hüfthosen ebenso wie bauchfreie Tops meiden.

2. Abwehr stärken Eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung stärkt das Immunsystem und schützt vor Infektionen. Auch Sport, regelmäßige Saunagänge und Wechselduschen kurbeln die Abwehrkraft an. Weiter wichtig sind Ruhe und Ausgeglichenheit. Denn Stress schwächt den köpereigenen Schutz und lässt Keime wachsen.

3. Viel trinken Zwei bis drei Liter Getränke am Tag sollte jeder zu sich nehmen, um seine Harnwege gut zu spülen und Keime auszuscheiden, bevor sie Probleme machen. Experten empfehlen Wasser, Mineralwasser oder Tees. Wer weiß, dass er zu Blasenentzündungen neigt, ist mit Preiselbeerensaft gut beraten. Er kann eine Erkrankung nachweislich verhindern, indem er das Andocken der Bakterien an die Blasenwand und ein Ausbreiten verhindert.

4. Richtig säubern Nach dem Stuhlgang immer von vorn nach hinten wischen, damit keine Bakterien aus dem Darm in die Genitalzone gelangen. Übertriebene Intimhygiene vermeiden: Seife, Duschgels und Intimsprays zerstören den natürlichen Schutz von Haut und Scheide und schwächen so die Abwehr von Krankheitskeimen. Lauwarmes Wasser reicht im Allgemeinen zum Waschen aus. Männer sollten ihren Penis täglich bis zur Kranzfurche der Eichel reinigen. Waschlappen und Handtücher oft wechseln, um Keimen kein Reservoir zu bieten.

5. Klug Sex haben Um zu verhindern, dass durch Geschlechtsverkehr Bakterien in die Harnwege gelangen, sollten Frauen nach dem Sex Wasser lassen. Das spült Keime heraus. Urologen empfehlen, Verhütungsmittel wie ein Diaphragma oder Spermizide zu meiden. Sie können das natürliche Gleichgewicht in der Scheide derart stören, dass Bakterien gut gedeihen und so auch Harnwegsinfekte begünstigen können.

6. Häufig Harn lassen Den Gang auf die Toilette nicht aufschieben, sondern die Blase regelmäßig entleeren. Häufiges Urinieren befördert Krankheitskeime schnell aus Körper und verhindert, dass sie sich ansammeln können. Auf der Toilette immer aufrecht sitzen, so wird die Blase komplett geleert.

Autor: Martina Janning
Letzte Aktualisierung: 21. Oktober 2010
Quellen: Nach Informationen der Deutschen Gesellschaft für Urologie, des Berufsverbandes der Deutschen Urologen und der Urologin Professor Dr. Daniela Schultz-Lampel

Expertenrat Harninkontinenz

Im Expertenrat Harninkontinenz können Sie Fragen an einen Spezialisten stellen - kostenlos und anonym.

zum Expertenrat
Fragen zu Inkontinenz
Forum Harninkontinenz

Zum Seitenanfang