Sexualität und Harninkontinenz

Einfluss der Harninkontinenz auf die Sexualität der Frau

Nebenwirkungen der Antihormontherapie_92104892.jpg
Bei Harninkontinenz schämen sich viele Frauen vor dem Partner

Für ein erfülltes Liebesleben der Frauen spielen verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle. Nerven, Muskeln und Psyche müssen gut aufeinander abgestimmt sein, damit ein befriedigendes Sexualleben erreicht werden kann. Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist ein Beckenboden mit funktionierender Muskulatur und intaktem Bindegewebe. Große Bedeutung haben auch eine normale Nervenversorgung und psychische Bedingungen.

Sexuelle Funktionsstörungen sind bei Frauen nicht selten: Sie sollen bei bis zu 43 Prozent der Frauen vorkommen, so Untersuchungen. Darunter fallen zum Beispiel mangelnde Libido, Orgasmusstörungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Scheidenkrämpfe (Vaginismus). Die Ursachen sind vielfältig, dazu gehört zum Beispiel die Beckenbodenschwäche.

Funktionsstörungen des Beckenbodens wie Harninkontinenz und Absenken (Deszensus) oder Vorfall (Prolaps) der Beckenorgane führen bei betroffenen Frauen unter Umständen dazu, dass sie sich vor ihrem Partner schämen. Die Frauen empfinden sich als unattraktiv, ungewollte Harnabgänge sind ihnen peinlich. Das kann so weit gehen, dass sie Geschlechtsverkehr vermeiden.

Was kann passieren

Wie kann sich eine Harninkontinenz nun genau auf das Liebesleben auswirken? Einerseits kommt es mitunter bei Bestehen einer Belastungsinkontinenz zu unfreiwilligem Urinverlust beim Geschlechtsverkehr, wenn der Penis die vordere Scheidenwand berührt und streckt. Andererseits kann beim Orgasmus Urin abgehen. Hier spielt vermutlich der Kontrollverlust eine wesentliche Rolle, wodurch der Blasenmuskel aktiviert wird. Davon können Frauen mit Belastungs- oder Dranginkontinenz betroffen sein, aber ebenso, wenn auch seltener, junge Frauen ohne weitere Zeichen einer Inkontinenz.

Ein Deszensus kann die Sexualität der Frau auf verschiedene Art und Weise beeinflussen. So fehlt bei einer zu weiten Scheide eventuell die intensive Reibung zwischen Scheidenwand und Penis, sodass die Befeuchtung der Scheidenwand nicht ausreicht, Schmerzen auftreten oder die Erektion gestört wird.

Erfolgreiches Beckenbodentraining

Bei leichteren Formen einer Beckenbodenschwäche können einfache konservative Behandlungen erfolgreich sein. So kann durch Beckenbodengymnastik oder durch eine Therapie mit Vaginalkonen der Beckenboden gestärkt und dadurch auch die sexuelle Funktion verbessert werden.

Chirurgische Eingriffe sinnvoll aber mit Nebenwirkungen

Sowohl bei Harninkontinenz als auch bei Deszensus können Operationen unter bestimmten Umständen helfen und auch die sexuelle Funktion bessern. Chirurgische Eingriffe bei Harninkontinenz führen bei der Mehrzahl der Frauen wieder zu befriedigenden sexuellen Kontakten, wie diverse Untersuchungen belegen. Das gilt vor allem für Frauen, die nach der Operation den Urin wieder kontrolliert entleeren, also kontinent sind. Allerdings sind auch negative Auswirkungen auf das (erfüllte) Sexualleben möglich. So können durch den chirurgischen Eingriff die dafür notwendigen Nerven Schaden nehmen oder Vernarbungen im Beckenboden entstehen. Letztere machen eventuell den Beckenboden weniger elastisch oder verengen die Scheide. Andere ungünstige Effekte sind zum Beispiel anhaltende (chronische) Entzündungen mit nachfolgenden Gewebeveränderungen.

Funktionsstörungen des Beckenbodens wie Harninkontinenz beeinflussen unter Umständen das Sexualleben der Frau ungünstig. Sind Operationen ein möglicher Behandlungsansatz, so sollte sich der Arzt auch ausführlich nach der Sexualität der betroffenen Frauen erkundigen, wie Experten empfehlen. Zusammen mit anderen Informationen lassen sich so Nutzen und Risiken des Eingriffs sorgfältig gegeneinander abwägen.

Sieben sanfte Hilfen für eine starke Blase
1 von 7
  • 00_Bärentraubenblätter_116002773.jpg
    Bärentraubenblätter

    Die ledrigen Blätter der Heilpflanze Bärentraube enthalten einen hochwirksamen Stoff: Arbutin. Diese natürliche Substanz bekämpft Bakterien und wird deshalb häufig als pflanzliches Antibiotikum bezeichnet. Als Tee, aber auch in Form von Tabletten und Dragees mit dem hochdosierten Arbutin, sind Bärentraubenblätter eine effektive Hilfe bei Entzündungen der Blase. Besonders gut wirken Bärentraubenblätter, wenn Sie wenig Süßes und Eiweiß gegessen haben. Denn die Wirkung der Heilpflanze entfaltet sich am besten in alkalischem Urin. Süßes und Eiweiß machen den Urin jedoch sauer und Zubereitungen aus der Bärentraube wirken dann nicht so effektiv.

    Getty Images/iStockphoto

  • 01Goldrute_blase_147309483.jpg
    Goldrute

    Bei Reizblase, Blasenentzündung und zur Durchspülung der Darmwege hat sich Goldrute seit Jahrhunderten bewährt. Wissenschaftliche Studien bestätigen, dass die Gerbstoffe, Flavonoide, Saponine und ätherischen Öle der Goldrute – vor allem des Krauts – hochpotente Substanzen sind. Sie lösen Krämpfe, bremsen Entzündungen, lindern Schmerzen, regen die Urinbildung an und aktivieren die Abwehrkräfte an. Goldrute gibt es als Tee, aber auch in konzentrierter Form als Tabletten.

    Getty Images/iStockphoto

  • 02_Schachtelhalm_154143338.jpg
    Schachtelhalm

    Die Heilpflanze Schachtelhalm ist auch unter der Bezeichnung Zinnkraut bekannt. Die Sprossen seiner Grashalme enthalten Flavonoide, die auf sanfte Weise die Urinbildung anregen. Die Harnwege werden dadurch gut durchspült, Bakterien werden rasch aus dem Körper befördert und haben kaum eine Chance, sich in der Blase anzusiedeln und zu vermehren.

    Getty Images/iStockphoto

  • 03_Birkenblätter _104560034.jpg
    Birkenblätter

    Vor allem die Blätter der Moor- und der Hängebirke enthalten Biosubstanzen, die die Nierenaktivität anregen. Die gesteigerte Urinproduktion führt dazu, dass die Harnwege und die Blase gut durchspült werden und Bakterien sich nicht mehr vermehren können. Birkenblätter gibt es als Teezubereitung und kombiniert mit anderen blasenwirksamen Pflanzenstoffen – etwa Goldrute und Schachtelhalm – als Medikament.

    Getty Images/iStockphoto

  • 04_Kapuzinerkresse _146915635.jpg
    Kapuzinerkresse

    Sowohl die Blätter als auch die Blüten der Kapuzinerkresse enthalten Senfölglykoside und Vitamin C. Die Glykoside wirken wie ein natürliches Antibiotikum, bekämpfen Bakterien in den ableitenden Harnwegen. Die Inhaltsstoffe der Kapuzinerkresse wirken jedoch nicht nur in Niere, Blase und Harnwegen, sondern auch in den Bronchien – sind also ebenfalls sinnvoll bei Erkältungen und Husten. Kapuzinerkresse-Zubereitungen gibt es meist in Kombination mit anderen pflanzlichen Wirkstoffen.

    Getty Images/iStockphoto

  • 05_Cranberries_149399517.jpg
    Cranberries

    Die amerikanische Moosbeere (Cranberry) enthält eine große Menge von Antioxidanzien, darunter vor allem Proanthocyanidine. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die zellschützende Eigenschaften haben. Studien haben gezeigt, dass Cranberrysaft die Blasenschleimhaut gegen Bakterien stark machten kann. Allerdings muss der Saft dazu über einen längeren Zeitraum getrunken werden. Ebenso wirksam könnte jedoch Preisel- oder Heidelbeersaft sein.

    Getty Images/iStockphoto

  • 06_Kürbis_154218145.jpg
    Kürbis

    Nicht nur das Kürbisfleisch ist gesund. Es liefert jede Menge Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium, Kalium sowie die Vitamine A, C und E. Die Kerne vom Kürbis enthalten ein hochpotentes Öl mit dem Hauptwirkstoff Phytosterol. Er lindert Prostatabeschwerden, kann das Prostatawachstum sogar bremsen und stärkt die Blase. Sie können geröstete Kürbiskerne knabbern, aber auch Dragees, Tabletten oder Granulat mit hochdosierten Kürbiskernextrakt einnehmen.

    Getty Images/iStockphoto

Autor: aks
Letzte Aktualisierung: 27. Juni 2011
Quellen: Peschers, U.; Hußlein, E. M.: Sexualität nach Beckenbodenchirurgie. In: Der Gynäkologe 8 (2010), S. 679-684 Speth, A: Schlaffer Beckenboden: Nicht immer hilft das Netz. In: CME 7/12 (2010), S. 30

Expertenrat Harninkontinenz

Im Expertenrat Harninkontinenz können Sie Fragen an einen Spezialisten stellen - kostenlos und anonym.

zum Expertenrat
Fragen zu Inkontinenz
Forum Harninkontinenz

Zum Seitenanfang