Belastungsinkontinenz? Reizblase?

Blasenschwäche bei Frauen: Diagnose der Harninkontinenz

Reizblase, Belastungsinkontinenz oder Mischinkontinenz? Die eindeutige Diagnose von Art und Ausprägung einer Blasenschwäche bei Frauen ist die Basis für eine erfolgreiche Therapie und damit für mehr Lebensqualität.

Ärztinnen
Bei Blasenschwäche gehen viele Frauen nicht zum Arzt. Aber das ist ein Fehler.
Getty Images/Comstock Images

Obwohl Blasenschwäche und vor allem die Belastungsinkontinenz unter Frauen weit verbreitet sind, gehen Schätzungen zufolge nur etwa 30 Prozent der Betroffenen zum Arzt, um eine eindeutige Diagnose stellen zu lassen. Ein Fehler, wenn man bedenkt, dass die Diagnose der erste und wichtigste Schritt zur Einleitung einer optimalen Therapie ist – und damit zu einem unbeschwerten Alltag.

Zur Diagnose der Blasenschwäche bei Frauen empfehlen Experten ein Zwei-Stufen-Konzept. Am Anfang steht die Basisdiagnostik. Dazu gehören die ausführliche Befragung der Patientin durch den Arzt (Anamnese), die körperliche Untersuchung sowie die Harnuntersuchung. In der Regel reichen diese Maßnahmen aus, um zu erkennen, welche Form der Blasenschwäche vorliegt und welche Therapie infrage kommt. Wirkt die zunächst eingeleitete Behandlung jedoch nicht in zufriedenstellendem Maße oder liegen besondere Umstände vor, greift der Arzt auf weitere Methoden der Spezialdiagnostik zurück. Dabei kommen beispielsweise die Blasendruckmessung, eine Blasenspiegelung oder auch eine Röntgendarstellung der Harnblase zum Einsatz.

Anamnese gibt wichtige Hinweise auf Ursachen der Blasenschwäche

Hat sich eine Frau dazu entschlossen, den unfreiwilligen Urinabgang abklären zu lassen, wird der Arzt – der richtige Ansprechpartner ist zunächst der Frauenarzt oder der Urologe – sie ausführlich befragen. Bereits auf Basis dieses Gesprächs kann der Arzt meist erste Vermutungen über die Ursache der Blasenschwäche anstellen. Daher fragt er zunächst nach möglichen Auslösern beziehungsweise Risikofaktoren wie zum Beispiel:

  • Entbindungen
  • Rauchgewohnheiten
  • Übergewicht
  • zum Artikel

    Beim Gehen den Beckenboden stärken: Das gelingt mit kleinen Kugeln, den sogenannten Vaginalkonen

Daneben sind weitere Fakten relevant – etwa ob Erkrankungen bestehen, Medikamente eingenommen werden oder Operationen in der Vergangenheit durchgeführt wurden.

Natürlich ist das Thema Wasserlassen ein wesentlicher Aspekt der Anamnese. Es ist wichtig, dem Arzt zu berichten, wie oft man am Tag und in der Nacht zur Toilette geht und wie viel Urin dabei ausgeschieden wird. Der Arzt sollte zudem darüber informiert werden, wie oft und wie viel Harn unfreiwillig abgeht, in welchen Situationen das passiert und wie viele Inkontinenzeinlagen gegebenenfalls nötig sind.

Körperliche Untersuchungen bei Blasenschwäche

Anschließend folgt im Allgemeinen die genaue körperliche Untersuchung. Dazu zählt neben anderen Maßnahmen die gynäkologische Inspektion der Scheide mit Hilfe eines Spekulums. Hierbei kann der Arzt mögliche Ursachen wie Entzündungen, eine Schwäche des Beckenbodens oder auch durch Östrogenmangel bedingte Veränderungen erkennen.

Ebenfalls zur Basisdiagnostik zählen:

  • Husten- beziehungsweise Stresstest (Urinabgang unter Belastung)

  • Führen eines Trink- und Miktionstagebuchs (Häufigkeit und Menge des Wasserlassens)

  • Untersuchung des Urins

  • Restharnbestimmung (Bestimmung des nach Toilettengang in der Harnblase verbleibenden Urins) etwa mittels Ultraschall

Um herauszufinden, wie stark die Blasenschwäche ausgeprägt ist, kann der Arzt zudem einen Vorlagenwiegetest (Padtest) durchführen. Dabei erhält die Frau eine vorab gewogene Inkontinenzeinlage (auch Vorlage genannt) und trinkt innerhalb einer Viertelstunde einen halben Liter Flüssigkeit. Anschließend ist sie eine Stunde lang körperlich aktiv. Auf dem Programm stehen etwa Treppensteigen, Spazierengehen, auf der Stelle Hüpfen, mehrmaliges Aufstehen von einem Stuhl. Danach wird die Einlage nochmals gewogen, um zu sehen, wie viel Urin in der Zwischenzeit verloren wurde.

Lebensqualität auch mit Blasenschwäche

In der Regel reichen die genannten Maßnahmen aus, um zu erkennen, welche Form der Inkontinenz besteht und welche Therapie sinnvoll ist. Wirkt die Behandlung jedoch nicht in ausreichendem Maße, treten immer wieder Entzündungen durch Keime auf (rezidivierende Infektionen) oder soll eine Operation wegen der Inkontinenz erfolgen, sind mitunter weitere Untersuchungen notwendig. Zum Beispiel:

  • spezielle Ultraschalluntersuchungen
  • Urodynamik – zur Bestimmung der Blasenfunktion (abgehende Harnmenge, Kapazität und Druck der Blase)
  • Zystografie - Röntgenuntersuchung der Blase nach Gabe von Kontrastmittel
  • Zystoskopie (Blasenspiegelung)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)

Damit jeder betroffenen Frau wieder zu mehr Lebensqualität verholfen werden kann, ist es prinzipiell notwendig, dass sie ihren Arzt aufsucht und ihm ihre Blasenprobleme in einem offenen und vertrauensvollen Gespräch schildert. Der Arzt wird dann die individuell notwendigen Maßnahmen veranlassen und die entsprechende Therapie einleiten. Grundsätzlich gilt: Es gibt heute gute Möglichkeiten, trotz Blasenschwäche aktiv im Leben zu stehen.

Harninkontinenz bei Frauen

Inkontinenz: Selbsttest für Frauen
Harninkontinenz bei Frauen

Haben Sie Probleme mit Ihrer Blase? Vielleicht leiden Sie unter einer Form von Harninkontinenz. Machen Sie unseren Test! mehr...

Stressinkontinenz: Ursachen und Therapie der Belastungsinkontinenz
Blasenschwäche bei jungen und älteren Frauen

Belastungsinkontinenz, früher Stressinkontinenz genannt, ist die häufigste Form der Harninkontinenz bei Frauen. Sie lässt sich sehr gut behandeln – und das ganz ohne lästige Nebenwirkungen mehr...

Reizblase: Ständiger Harndrang bei Stress
Wenn man ständig muss

Viele Menschen leiden unter einer Reizblase, die sich durch häufigen oder gar ständigen Harndrang äußert. Stress oder Aufregung spielen dabei eine große Rolle. Entspannung, aber auch ein Blasentraining können... mehr...

Dranginkontinenz: Wenn man es nicht mehr zur Toilette schafft
Unkontrollierbarer Harndrang

Eine empfindliche Blase deutet oft auf Dranginkontinenz hin. Betroffene verspüren plötzlich einen starken Drang, die Harnblase zu entleeren. mehr...

Vaginalkonen gegen Inkontinenz: Beckenbodentraining mit Liebeskugeln und Co.
Liebeskugeln gegen Inkontinenz

Beim Gehen den Beckenboden stärken: Das gelingt mit kleinen Kugeln, den sogenannten Vaginalkonen mehr...

Sex und Blasenschwäche: Tipps und Tricks
Urinverlust beim Geschlechtsverkehr

Frauen erleben Harninkontinenz gerade während des Geschlechtsverkehrs oft als extrem belastend. Sie schämen sich vor ihrem Partner, wenn sie Urin beim Sex verlieren. Ein paar praktische Tipps sorgen dennoch für... mehr...

Expertenrat Harninkontinenz

Im Expertenrat Harninkontinenz können Sie Fragen an einen Spezialisten stellen - kostenlos und anonym.

zum Expertenrat
Services
  • GlossarGlossar

    Bettnässen, Reizblase, Nykturie – es gibt verschiedensten Beschwerden beim Wasserlassen. Die wichtigsten Begriffe mehr...

Fragen zu Inkontinenz
  • Expertenrat Harninkontinenz
    Ab wann empfehlenswert ?
    22.08.2016 | 14:41 Uhr

    Ab welcher Situation empfhielt es sich aus Expertensicht bereits Nachts oder auch Tagüber...  mehr...

  • Expertenrat Harninkontinenz
    Wie entwickelt es sich weiter ?
    19.08.2016 | 08:33 Uhr

    Hallo ! Nach meiner OP ( entfernung Gebärmutter und Eierstöcke mit 45 Jahren wegen...  mehr...

  • Expertenrat Harninkontinenz
    Gibt es KLEINE Vaginalkonen?
    15.08.2016 | 16:39 Uhr

    Guten Tag, ich habe eine Frage zu Vaginalkonen. Kann ich einer jungen Frau (um die...  mehr...

Weiterlesen

Zum Seitenanfang