Harninkontinenz nach Prostat OP

Kategorie: Special-harninkontinenz.de » Expertenrat Harninkontinenz | Expertenfrage

05.12.2017 | 10:25 Uhr

Nach einer Prostata OP am 19. September (gutartig)  leide ich an einem ständigen  Harnabgang.  Im Liegen habe ich keine Probleme aber sobald ich aufstehe, laufe und oder einer körperlichen Tätigkeit nachgehe, verliere ich 300 bis 400 Gramm Urin nach ca 2 - 3 Stunden. 

Seit meiner Entlassung aus dem Krankenhaus  erhalte ich regelmäßig Beckenbodengymnastik. Mein Urologe verschrieb mir  Spasmex (Trospiumchlorid - Harnblasen-Spasmolytikum) und bei einer Kontrolle 14 Tage danach ein Antibiotikum  (Nifurantin) weil Keime im Urin festgestellt wurden. Er riet mir Trospiumchlorid weiterhin einzunehmen. Mein Hausarzt riet mir sie abzusetzen. 

Was könenn Sie mir noch raten um diesem Problem Herr zu werden.

Ich danke Ihnen im voraus für eine Antwort und grüße

 

recht freundlich

 

Walter F.

 


05.12.2017 10:43 – Beitrag von der Redaktion bearbeitet.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

4
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
07.12.2017, 16:34 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Walter, 

Physiotherapie und Medikamete, sowie Verhaltenstraining sind die richtigen Schritte nach einer Prostata-OP. Leider muss gesagt werden, dass es nach einer solchen OP auch zu einer permanenten Inkontinenz kommen kann. 

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stichwortsuche in Fragen und Antworten unserer Experten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Fragen und dazu passenden Antworten unserer Experten zum Thema Harninkontinenz.

Stellen Sie selbst eine Frage

an die Nutzer unserer Community oder unsere medizinischen Experten!

Services
  • GlossarGlossar

    Bettnässen, Reizblase, Nykturie – es gibt verschiedensten Beschwerden beim Wasserlassen. Die wichtigsten Begriffe mehr...

Zum Seitenanfang