Weitere Diagnostik oder Tabletten?

Kategorie: Special-harninkontinenz.de » Expertenrat Harninkontinenz | Expertenfrage

29.03.2017 | 17:23 Uhr

Guten Tag,

bei fing alles mit einem immer stärker werdenden Nachtröpfeln an. Inzwischen habe ich eine starke Drangsymptomatik und schaffe es häufig nicht mehr rechtzeitig zum WC.

Der Urologe hat Ultraschall, U-Status, Labor und ein Kontrastmittelröntgen der Harnwege gemacht, sowohl venös als auch über die Harnröhre (retrograd).

Dort sah man keine wesentlichen Veränderungen. Nun sollte ich ein wenig die Situation beobachten und wenn es nicht besser wird, will er es mit Tabletten versuchen.

Ist das so OK oder sollte man vor einer medikamentösen Therapie weitere Diagnostik anstreben?

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

4
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
02.04.2017, 14:08 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Christian-1985,

die nächsten diagnostischen Schritte sind in der Regel invasiver und aufwändiger, weshalb ein Abwarten zunächst für Klarheit sorgen kann und unnötige Diagnostik vermeidet.  

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Diskussionsverlauf
Stichwortsuche in Fragen und Antworten unserer Experten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Fragen und dazu passenden Antworten unserer Experten zum Thema Harninkontinenz.

Stellen Sie selbst eine Frage

an die Nutzer unserer Community oder unsere medizinischen Experten!

Services

Zum Seitenanfang