Anhaltende Beschwerden nach Blasenspiegelung (Tumorentfernung)

Kategorie: Special-harninkontinenz.de » Forum Harninkontinenz

21.02.2018 | 23:11 Uhr

Zur Vorgeschichte:

Alles Begann an einem Wochenende als ich Plötzich viel Blut im Urin bemerkte (sonst keinerlei Beschwerden)

Notfallambulanz bemerkte Bakterien im Urin und verschrieb mir gleich ein Antibiotikum(CiproHexal).. zudem wurde eine Struktur in der Blase beim Ultraschall festgestellt. Montag ging ich deswegen gleich zu einem Urologen der das ganze durch ein intensiveres Ultrachall bestätigte und mir gleich Für den darauf folgenden Montag einen Platz im KH organisierte.

Die Woche Wartezeit lief (bis auf wirkliche Ängste und Magenkrämpfe vieleicht durchs Antibitotika) sonst Symptomfrei ab (auch kein Blut mehr im Urin)

Den Montag dann kam ich auf Station und wurde Dienstag auch schon Operiert (Zystoskopie bei der im einem Zug unterhilfename von ner art Leuchtmittel(?) alles fremdartige gewebe entfernt wurde (Biopsie zum glück unaufällig und nix bösartiges...puhhhh Erleichterung)

4 tage musste ich einen Blasenkatheter tragen weil sie wohl doch etwas diefer auskratzen mussten.

Das war das schlimmste: andauernde lähmend schmerzhafte Blasenkrämpfe die auch mit Schmerzmitteln und krampflösenden Mitteln kaum in den Griff zu Bekommen waren.  Urin im Beutel war ie Blutig. Aber immer siffte auch ruin und Blut auch urin vorbei am Kathether hinaus. Meine Harnröhre tat weh wie nix.

Nun endlich nach den 4 Tagen am Samstag wurde nun endlich der Katheter entfernt und ich fühlte mich sofort erleichtert bis zu ersten mal wieder manuell wasser lassen (ich bin vor schmerz fast ohnmächtig vom pott gekippt). Es wurde jedoch bei jedem weiteren mal besser bis zu nem gewissen Grad. Am daraufolgenden Tag (Sonntag) wurde ich entlassen.

nun habe ich 4 tage nachdem der KAtheter entfernt wurde immer noch eine Schmerzhafte enge beim Wasserlassen. hinzu kamen aber nach 2 tagen ein ziehen in den Leisten, ein Drücken im Unterleib (dazu immer mal wiederkehrende Schmerzblitze an selber Stelle)  und verdauungsbeschwerden (schmerzhaftes völlegefühl nach dem essen und den ganzen tag hart geblähter Bauch  .. so fühlt sichs zumindest an wenn ich den oberbauch drücke)

Mein Urologe hatt mir noch ein Antibitotikum aufgeschrieben.

Meine Frage: sind diese extremen Reaktionen normal   und wann hören die Symptome auf?

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Beitrag melden
22.02.2018, 20:10 Uhr
Antwort

Guten Abend, 

Ich habe ihren Beitrag gelesen. Ich habe auch so meine Erfahrungen mit dem Katheter gemacht .Bei mir war er fast 3 Monate drin .

Nach dem er endlich gezogen war, hatte ich auch gedacht es geht wieder alles wie früher. 

Auch ich hatte die gleichen Beschwerden wie sie. Eine Woche da waren die schlimmsten Schmerzen im Unterbauch und Leisten besser. Es hat noch fast 2 Monate gedauert bis ich beim Wasserlassen keine Schmerzen mehr hatte. 

Seit dem bin ich inkontinent am schlimmsten ist es in der Nacht, tagsüber habe ich eine Vorlage in der Unterhose .

Ich wünsche Ihnen gute Besserung. 

Hans -Jörg Hochsattel 

Beitrag melden
22.02.2018, 22:15 Uhr
Kommentar

ja das ziehen in den leisten tritt nur noch sporadisch auf und das enge gefühl beim pinkeln ist weg... allerding brennt es noch ziemlich

probleme mit inkontinenz hatt ich nach entfernung des katheters nur einen tag aber da meinten die ärzte das sei normal

Beitrag melden
26.02.2018, 00:59 Uhr
Antwort

update:

eine Woche nach entfernung des Blasenkatheters immer noch schmerzen beim pinkeln.. mal stärker mal schwächer (Vordere Penis bis bis Spitze)

heut wieder ein paar tropfen blut im urin

Stichwortsuche in Fragen und Antworten unserer Experten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Fragen und dazu passenden Antworten unserer Experten zum Thema Harninkontinenz.

Stellen Sie selbst eine Frage

an die Nutzer unserer Community oder unsere medizinischen Experten!

Services

Zum Seitenanfang