Home » Formen » Neurogene Blasenentleerungsstörung: Inkontinenz durch Bandscheibenvorfall
Lähmung der Blasenmuskeln

Neurogene Blasenentleerungsstörung: Inkontinenz durch Bandscheibenvorfall

Ein Bandscheibenvorfall ist nicht nur schmerzhaft: An den oberen Lendenwirbeln kann er auch zu Inkontinenz und einer gestörten Blasenentleerung führen.

Probleme beim Wasserlassen durch Bandscheibenvorfall
© Getty Images/gilaxia

Manche Patienten mit Blasenproblemen sind erstaunt, wenn ihr Urologe sie nach Rückenschmerzen fragt. Doch eine Blasenschwäche kann ein Zeichen dafür sein, dass der Patient einen Bandscheibenvorfall hatte, ohne es zu bemerken. Häufig verlieren Betroffene aber nicht unfreiwillig Urin, sondern sie können ihre Blase nicht komplett entleeren und es bleibt immer Restharn zurück: Eine mögliche Quelle für Infektionen.

Blasenentleerungsstörung meist durch Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule

Eine solche gestörte Blasenentleerung entsteht durch eine teilweise Lähmung der Muskeln, die die Blase zusammendrücken müssen, damit ein Mensch urinieren kann, erklärt Kamran Minaian vom Wirbelsäulenzentrum Köln. Es komme aber sehr selten vor, dass ein Bandscheibenvorfall zu einer Blasenentleerungsstörung führe, sagt der Neurochirurg, und noch seltener entstehe eine Inkontinenz dadurch.

  • zum Test

    Haben Sie Probleme mit Ihrer Blase? Vielleicht leiden Sie unter einer Form von Inkontinenz. Machen Sie unseren Test!

Meistens sei dann ein sogenannter Massenbandscheibenvorfall im Spiel oder die oberen Lendenwirbel sind betroffen. An dieser Körperstelle endet nämlich das Rückenmark und liegen die Nerven, die die Blase regulieren. Bei einem Bandscheibenvorfall kommt es dazu, dass der weiche Gallertkern der Bandscheibe, der quasi als Puffer zwischen den Wirbelkörpern liegt und von einem Ring aus Faserknorpel gehalten wird, verrutscht und die faserige Hülle durchbricht.

Die Folge: Gallertmasse tritt aus und kann auf die umliegenden Blasennerven drücken. Wenn das der Fall ist, muss operiert werden, um die Bandscheibenmasse zu entfernen, sagt Minaian und betont: "Es handelt sich um eine Notfalloperation." Mitunter führe ein solcher Bandscheibenvorfall sogar zu einer Taubheit im Analbereich. Stuhlinkontinenz sei dann eine Folge.

Was tun bei Stuhlinkontinenz?

Bewegung hält die Bandscheiben fit

Um einem Bandscheibenvorfall vorzubeugen, rät Wirbelsäulenexperte Minaian vor allem zu Bewegung. Die Erkrankung hat ihre Ursache nämlich im Verschleiß. Der entsteht dadurch, dass die Bandscheibe schlecht mit Nährstoffen versorgt wird. Da sie selbst nicht an die Blutversorgung des Körpers angeschlossen ist, geben die Wirbel Nährstoffe an die Bandscheibe ab. "Je mehr Bewegung die Wirbelsäule hat, umso besser ist die Versorgung", sagt Minaian. Menschen, die im Sitzen oder im Stehen arbeiten, sind seiner Erfahrung nach besonders gefährdet, einen Bandscheibenvorfall zu erleiden.

Um dem vorzubeugen, empfiehlt der Spezialist, die Muskulatur an Rücken und Bauch zu trainieren und Sport zu treiben. "Schwimmen, Walking und Radfahren sind sehr rückengerecht", urteilt der Arzt. Von Sportarten mit heftigen Drehbewegungen wie beim Tennis, raten Fachleute dagegen ab. Ein oft vernachlässigter Faktor für einen Bandscheibenvorfall ist Übergewicht. Der Rücken trägt schwer an jedem überzähligen Pfund. Sind bereits Rückenprobleme aufgetreten, heißt es auf jeden Fall abnehmen, um die Beschwerden zu bessern. Wer den Rücken im Alltag entlasten will, sollte darauf achten, nicht schwer mit gebeugtem Rücken zu schleppen. Lasten besser immer dicht am Körper tragen, um kein Hohlkreuz machen zu müssen.

Alltagstipps bei Blasenschwäche
Artikel aus dieser Rubrik
Was tun bei Stuhlinkontinenz?

Stuhlinkontinenz ist für Betroffene sehr unangenehm und beeinträchtigt die Lebensqualität. Welche Möglichkeiten zur Behandlung gibt es? → Weiterlesen

Psychische Belastung durch Inkontinenz

Lebensqualität bei Inkontinenz: Am wenigsten belastend wirkt sich offenbar die instabile Blase aus. → Weiterlesen

Bei Harninkontinenz gibt es verschiedene Formen – je nach Ursache

Eine Harninkontinenz ist heilbar. Doch die Behandlung variiert nach Form und Ursache. → Weiterlesen

Ursachen und Therapie der Belastungsinkontinenz

Belastungsinkontinenz, früher Stressinkontinenz genannt, ist die häufigste Form der Harninkontinenz bei Frauen. → Weiterlesen

Reizblase: Was tun bei überaktiver Blase?

Plötzlich drückt die Blase? Wer ständig und schlagartig zur Toilette muss, sollte sich ärztlich beraten lassen. → Weiterlesen

Multiple Sklerose und Inkontinenz: Was hilft?

Blasenstörungen bei MS sind zwar häufig, aber die Lebensqualität lässt sich verbessern. → Weiterlesen