Kontinenz-Zentrum am Allgemeinen Krankenhaus Altona

Therapie und Vorbeugung von Inkontinenz

Kontinenzzentrum Hamburg
Kontinenz-Zentrum AKA Hamburg

Menschen mit Inkontinenz müssen in den Arztpraxen abgeholt werden. So lautet die Überzeugung des Kontinenz-Zentrums am Allgemeinen Krankenhaus Altona in Hamburg. Über Jahre hat die Einrichtung deshalb ein Netzwerk mit niedergelassenen Fachärzten aufgebaut. Im November 2004 erhielt dieses Kooperationsmodell das Prädikat als offizielles Kontinenz-Zentrum der Deutschen Kontinenzgesellschaft.

"Wir wollen inkontinente Patienten dort abholen, wo sie sind. Nämlich beim Arzt", erläutert Privatdozent Dr. Sven Hundertmark das Konzept des Kontinenz-Zentrums am Allgemeinen Krankenhaus Altona (AKA) in Hamburg. Das Kontinenz-Zentrum setzt vor allem auf den Ausbau ihres ärztlichen Netzwerkes. Seit rund zehn Jahren arbeitet die Klinik mit niedergelassenen Ärzten zusammen. "So ist ein Betreuungszirkel entstanden, an dem etwa 20 Fachärzte intensiv und weitere 100 locker teilnehmen", sagt Koordinator Hundertmark.

Das Allgemeine Krankenhaus Altona informiert die Kollegen in den Praxen und gibt Hilfestellung bei der Diagnose und Therapie von Inkontinenz. Hundertmark: "Durch dieses Kooperationszentrum wollen wir eine Breitenwirkung erzielen, die wir mit unserer Klinik-Sprechstunde nicht erreichen." Die Deutsche Kontinenzgesellschaft hat das Kontinenz-Zentrum des Allgemeinen Krankenhauses Altona im November 2004 zertifiziert und damit als empfehlenswert herausgestellt.

 

Beckenbodentraining durch Biofeedback

Neben Arztpraxen sind im Kontinenz-Zentrum am Allgemeinen Krankenhaus Altona vor allem drei Klinik-Abteilungen involviert: Gynäkologie, Urologie und Gastroenterologie. In der Sprechstunde beraten die Ärzte zu Harnverlust, Blasenbeschwerden, Senkungsproblemen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Das Angebot des Zentrums beinhaltet alle gängigen Therapien. Operativ versorgt das Kontinenz-Zentrum schwierige Patienten aus dem ganzen norddeutschen Raum.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Beckenbodentherapie mittels Biofeedback. Bei dieser Methode messen Geräte die Muskelkraft des Beckenbodens und verdeutlichen sie optisch oder akustisch. "So wird das Training des Beckenbodens subjektiv erlebbar", weiß Hundertmark. Bei Frauen verursachen Schwangerschaft und Geburt eine Schwächung des Muskelgeflechts im Unterleib.

Um dies und eine spätere Inkontinenz zu verhindern, bietet das Allgemeine Krankenhaus Altona Präventionskurse für werdende Mütter und Entbundene: Beckenbodentraining während der Schwangerschaft soll Schäden verhindern und ein Rückbildungskurs nach der Geburt den Beckenboden wieder straffen.

 

Gegen die Sprachlosigkeit von Patienten und Ärzten

Für den "Hauptmotor zur Enttabuisierung" von Blasenschwäche hält Hundertmark die Aufklärung von niedergelassenen Ärzten. Bei einer Umfrage des Allgemeinen Krankenhaus Altona in 40 gynäkologischen Praxen in Hamburg schätzten die Mediziner, dass 5-7 Prozent ihrer Patientinnen Probleme wie Inkontinenz oder eine Senkung haben.

Eine Befragung von rund 860 Patientinnen ergab, dass über die Hälfte von Inkontinenz ist - weder Arzt noch Patientin sprachen darüber. Diese "doppelte Sprachlosigkeit" will das Kontinenz-Zentrum bekämpfen. Fortbildungen für Mediziner sollen dazu ebenso beitragen wie Plakate und Informationsfaltblätter in den Praxen. Ideal wäre, wenn Sprechstundenhilfen Patientinnen bei der Ankunft automatisch nach Inkontinenz fragen würden, meint Hundertmark.

 

Kontaktdaten

Koordinator:
Privatdozent Dr. Sven Hundertmark

Ansprechpartner:
Priv.-Doz. Dr. Sven Hundertmark, Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Perinatalzentrum, Allgemeines Krankenhaus Altona
E-Mail: sven.hundertmark@ak-altona.lbk-hh.de

Prof. Dr. Dietrich Gonnermann, Leitender Arzt der Urologischen Abteilung, Allgemeines Krankenhaus Altona
E-Mail: dietrich.gonnermann@ak-altona.lbk-hh.de

Prof. Dr. Friedrich Hagenmüller, Leitender Arzt der Abteilung Gastroenterologie, Allgemeines Krankenhaus Altona
E-Mail: friedrich.hagenmüller@ak-altona.lbk-hh.de

Sprechstunden des Kontinenz-Zentrums: Di und Do: 8-16 Uhr im Ambulanzzentrum des Allgemeinen Krankenhauses Altona

Telefon-Hotline zur Terminvereinbarung: Mo-Fr von 8-16 Uhr unter Tel. (040) 181881-4242

Adresse: Allgemeines Krankenhaus Altona (AKA), Paul-Ehrlich-Straße 1, 22763 Hamburg

Internet: http://www.ak-altona.lbk-hh.de

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 17. September 2013

Expertenrat Harninkontinenz

Im Expertenrat Harninkontinenz können Sie Fragen an einen Spezialisten stellen - kostenlos und anonym.

zum Expertenrat
Fragen zu Inkontinenz
Forum Harninkontinenz

Zum Seitenanfang